Ein unbefristeter Vertrag oder nicht?

Gerechtfertigtes Vertrauen in die Entscheidungen der Aufsichtsbehörde

Diese Woche befassen wir uns mit einem Urteil des Gericht von Den Haag. Es geht um die Frage, ob sich eine Arbeitnehmerin auf die Aussage ihres Vorgesetzten verlassen kann, dass sie einen unbefristeten Vertrag erhalten wird.

Es geht um einen 54-jährigen Arbeitnehmer, der seit Mai 2018 befristet für 16 Stunden pro Woche bei Young Capital (YC) arbeitet. Es handelt sich um einen Vertrag der Phase A. Sie ist an die Finanzamt abgeordnet, genauer gesagt an die Steuertelefoon. Nachdem sie ihre Arbeit dort aufgenommen hatte, wurde auf ihren Antrag hin aufgrund persönlicher Umstände eine Ausnahme von der Arbeitszeitregelung gemacht. Ende Januar 2020 schloss YC mit dem Arbeitnehmer einen befristeten Arbeitsvertrag der Phase B ab. Bis zum 15. November 2020 bleibt der Arbeitnehmer zum Finanzamt abgeordnet.

Anfang Juli 2020 schrieb die Steuer- und Zollverwaltung freie Stellen bei der Steuertelefoon aus, und die Mitarbeiterin ergriff ihre Chance und bewarb sich am 6. Juli 2020 auf diese Stelle. Am 29. Juli 2020 erhielt sie die mündliche Mitteilung, dass ihr Diplom anerkannt worden sei und sie in das Verfahren für eine Festanstellung bei der Steuer- und Zollverwaltung einbezogen werde.

Der Vorgesetzte der Mitarbeiterin äußerte außerdem die Erwartung, dass sie ab dem 1. Dezember 2020 fest angestellt sein würde. Gute Nachrichten! Doch am 24. August 2020 findet ein Gespräch zwischen dem Arbeitnehmer und dem Finanzamt statt, bei dem es um die Anzahl der Vertragsstunden geht. Der Arbeitnehmerin wurde mitgeteilt, dass die Finanzbehörden kein Vertrauen in ihre dauerhafte Beschäftigungsfähigkeit und Flexibilität haben. Der Arbeitsvertrag wurde daher nicht verlängert.

Der Arbeitnehmer war natürlich sehr enttäuscht und zog vor das Bezirksgericht. Sie forderte, dass die Finanzamt ihr einen schriftlichen Arbeitsvertrag auf unbestimmte Zeit für 20 Stunden pro Woche ab dem 1. Dezember 2020 anbieten sollte.

Das Bezirksgericht gibt der Frau Recht: Sie habe die berechtigte Erwartung gehabt, dass ihr tatsächlich eine unbefristete Stelle zum 1. Dezember 2020 angeboten werde. Das Managementteam überließ die Kommunikation mit dem Mitarbeiter dem Vorgesetzten.

Unter den gegebenen Umständen war die Arbeitnehmerin berechtigt, sich auf die Mitteilungen ihres Vorgesetzten zu verlassen. Erst am 24. August sprach ein Mitglied der MT über ihre vertraglichen Arbeitszeiten.

Der Arbeitnehmerin kann auch nicht entgegengehalten werden, dass ihr klar war oder hätte klar sein müssen, dass erst nach Durchlaufen des gesamten Verfahrens (nach dem Vorstellungsgespräch mit den Einstellungsbedingungen und der Vorlage des Führungszeugnisses) von einem unbefristeten Arbeitsvertrag die Rede sein konnte.

Dabei spielte die Tatsache eine Rolle, dass der Mitarbeiter gute Leistungen erbrachte. Das Gespräch über die Arbeitsbedingungen und den Führungszeugniss war, wie so oft, nur noch eine Formalität. Im Übrigen kann dies in Ausnahmefällen anders sein, aber in diesem Fall hat die Steuer- und Zollverwaltung keine Tatsachen oder Umstände genannt, die auf etwas anderes hindeuten würden.

Fazit: Die Finanzamt haben gegen die guten Beschäftigungspraktiken verstoßen und wurden angewiesen, dem Arbeitnehmer einen schriftlichen Arbeitsvertrag für 20 Stunden pro Woche auf unbestimmte Zeit anzubieten.

Wenn Sie das gesamte Urteil lesen möchten, können Sie dies hier tun.

Sind Sie Arbeitgeber oder Arbeitnehmer und haben Sie Fragen zur Gestaltung oder Beurteilung von Arbeitsverträgen, befristet oder unbefristet? Oder haben Sie andere arbeitsrechtliche Fragen? Die erfahrenen Arbeitsrechtler von SPEE advocaten & mediation helfen Ihnen auf Ihrem Weg.

SPEE advocaten & mediation Maastricht