Störung des Arbeitsverhältnisses aufgrund falscher Angaben des Arbeitnehmers zu seiner strafrechtlichen Verurteilung

In diesem Blogbeitrag geht es um einen Arbeitnehmer, der wegen einer Straftat verurteilt wurde und seinem Arbeitgeber falsche Angaben macht. Der Arbeitgeber beantragte daraufhin beim Amtsgericht die Kündigung des Arbeitsvertrags wegen Untreue/Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses. Stimmt das Amtsgericht dem zu?

Am 20. Januar 2021 hat die Staatsanwaltschaft Future Connections im Zusammenhang mit Straftaten, derer der Angestellte verdächtigt wurde, einen vorläufigen Arrest auferlegt. Am 2. Mai 2022 erkundigte sich Future Connections bei dem Mitarbeiter nach dem Stand des Strafverfahrens. Bei dieser Gelegenheit teilte der Arbeitnehmer Future Connections mit, dass er in der Zwischenzeit zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden sei und Berufung eingelegt habe. Noch am selben Tag wurde der Mitarbeiter von Future Connections suspendiert.

Kurz nach dem Gespräch am 2. Mai 2022 teilte der Mitarbeiter Future Connections das Urteil mit. Aus diesem Urteil geht hervor, dass das Gericht bewiesen hat, dass der Arbeitnehmer im Rahmen seiner Tätigkeit Banknoten im Gesamtwert von 425.000,00 € veruntreut hat und außerdem versucht hat, im Rahmen seiner Tätigkeit 1.575.000,00 € zu veruntreuen.

In dieser Rechtssache geht es vor allem darum, ob der Arbeitsvertrag zwischen den Parteien aufgelöst werden sollte.

Nach Ansicht des Amtsgerichts liegen vernünftige Gründe für die Auflösung vor, nämlich ein gestörtes Arbeitsverhältnis, so dass Future Connections die Fortsetzung des Arbeitsvertrags nicht zugemutet werden kann. Wie der Arbeitnehmer eingeräumt hat, ist davon auszugehen, dass er im Januar 2017 bei seinem damaligen Arbeitgeber, bei dem er über eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt war, Geldscheine in Höhe von 425.000 Euro veruntreut hat, über die er aufgrund seiner Stellung verfügen konnte. Der Angestellte sagt, er habe unter der Drohung seines Onkels gehandelt, der wegen Geldwäsche verurteilt wurde, und dass es sich um einen schwerwiegenden, einmaligen Fehler gehandelt habe. In Bezug auf seine Bewerbung bei Future Connections gab der Arbeitnehmer bei der Anhörung an, dass er ein offenes Strafverfahren erwähnt habe.

Der Arbeitnehmer gab an, dass er sich selbst an einen ihm bekannten Teamleiter von Future Connections gewandt hatte, weil er seine letzte befristete Anstellung aufgeben musste, weil er damals kein VOG erhalten konnte. In Anbetracht der obigen Ausführungen ist es nach Ansicht des Amtsgerichts plausibel, dass der Arbeitnehmer vor seiner Anstellung bei Future Connections angab, dass er aufgrund eines noch nicht abgeschlossenen Strafverfahrens keinen VOG erhalten konnte und deshalb eine andere Arbeit suchte. Allein die Tatsache, dass der Arbeitnehmer von sich aus keine Angaben zu der 1,5 Jahre zuvor begangenen Straftat gemacht hat, nach der er offensichtlich nicht gefragt wurde, reicht nicht aus, um die Auflösung des Arbeitsvertrags zu rechtfertigen.

Anders verhält es sich mit dem Gespräch zwischen den Parteien, das im Anschluss an die Lohnpfändung durch die Staatsanwaltschaft stattfand. Aus den Unterlagen und auch aus der Anhörung, in der Future Connections häufig das Wort "Vertrauen" verwendete, geht hervor, dass der Kern dieses Falles darin besteht, dass das, was der Mitarbeiter Future Connections in diesem Gespräch über seine Beteiligung an der Straftat erzählte, in einem solchen Ausmaß vom Inhalt des Urteils in der Strafsache abwich, von dem Future Connections im Mai 2022 Kenntnis erlangte, dass dies für Future Connections einen nicht wiedergutzumachenden Vertrauensbruch darstellte, der der Grund dafür war, nicht weiter mit dem Mitarbeiter arbeiten zu wollen.

Die Art dieses Vertrauensbruchs bedeutet, dass er nicht repariert werden kann, so dass Future Connections nicht dafür verantwortlich gemacht werden kann, keine Initiativen in dieser Hinsicht ergriffen zu haben.

Das bedeutet, dass das Amtsgericht dem Antrag von Future Connections stattgeben wird und der Arbeitsvertrag aufgrund einer Störung des Arbeitsverhältnisses aufgelöst wird.

Sie können das Urteil hier lesen.

Möchten Sie mehr über dieses Urteil erfahren oder haben Sie andere Fragen zum Arbeitsrecht? SPEE advocaten & mediation steht Ihnen gerne zur Verfügung.

SPEE advocaten & mediation Maastricht