Falsche Unterschrift unter einem Geschäftsleasingvertrag

Unterschrift des Sohnes dem Vater zurechenbar oder nicht?

Diese Woche besprechen wir ein Urteil des Berufungsgerichts Arnhem-Leeuwarden, das die Frage beantwortet: Kann die falsche Unterschrift eines (inzwischen verstorbenen) Sohnes unter einen Leasingvertrag seinem Vater zugerechnet werden? Und wenn ja, warum ist das der Fall?

Die Fakten

Der Fall betrifft den Sohn von Herrn X und Frau Y. Der Sohn schloss einen Leasingvertrag für ein Auto im Namen des Gastronomiebetriebs seines Vaters ab. Kurz nach Abschluss dieser Vereinbarung hatte der Sohn einen Autounfall, bei dem er ums Leben kam und der Leasingwagen verloren ging. Der Vater und die Mutter wurden von der Leasinggesellschaft aufgefordert, die restlichen Leasingraten zu zahlen. Das sind 80.933,70 € plus Zinsen und Kosten, keine geringe Summe.

Der Vater stellte sich jedoch auf den Standpunkt, dass er keinen Mietvertrag abgeschlossen hatte: Sein Sohn hatte die Unterschrift des Mietvertrags und die dazugehörigen Urkunden der Gesamtschuldnerschaft gefälscht.

Das Verfahren

In der ersten Instanz wies das Amtsgericht die Leasinggesellschaft an, Tatsachen und Umstände nachzuweisen, aus denen sich ergibt, dass der Vertrag und die Urkunden vom Vater unterzeichnet wurden. In der Folge gab das Amtsgericht den Klagen der Leasinggesellschaft statt.

Die Eltern ließen das nicht auf sich beruhen und legten Widerspruch ein. Dies führte jedoch nicht zu einem anderen Ergebnis: Nach Ansicht des Berufungsgerichts steht fest, dass die Unterschrift unter dem Vertrag und den Urkunden nicht vom Vater stammt. Der Vater wird aber dennoch dafür verantwortlich gemacht, dass die Leasinggesellschaft die falsche Unterschrift des Sohnes für echt hielt und dies auch zumutbar war. Wie ist das genau?

Argumentation des Berufungsgerichts

Nach Ansicht des Berufungsgerichts steht fest, dass die Leasinggesellschaft die Unterschriften des Vaters auf den Dokumenten für echt hielt. Das Berufungsgericht entschied, dass die Leasinggesellschaft auch vernünftigerweise davon ausgehen konnte, dass diese Unterschriften vom Vater selbst stammten. Aus den Unterlagen geht hervor, dass die Verträge durch die Vermittlung eines Vermittlers geschlossen wurden. Dieser Vermittler sammelte die erforderlichen Informationen und überprüfte die Identität seiner Vertragspartner anhand der von Vater und Mutter vorgelegten Identitätsnachweise.

In Anbetracht dessen und angesichts der Art der vorgelegten Informationen - einschließlich anderer persönlicher Dokumente von Vater und Mutter (wie der Steuererklärung beider und einer Erklärung über die gute Zahlungsmoral des Hypothekenanbieters ABN AMRO zugunsten von Vater und Mutter) - konnte die Leasinggesellschaft darauf vertrauen, dass die Unterschriften vom Vater selbst stammten. In diesem Fall war das Leasingunternehmen nicht verpflichtet, eine weitere Identitätsprüfung vorzunehmen. Das Berufungsgericht berücksichtigt, dass weder durch ein Sachverständigengutachten noch anderweitig ersichtlich geworden ist, dass die Unterschriften auf den Dokumenten den Verdacht einer Fälschung begründen oder hätten begründen müssen.

Besondere Umstände?

Dann die Frage: Gibt es besondere Umstände, die es dem Vater zurechenbar machen, dass die Leasinggesellschaft die Unterschriften für echt gehalten hat und vernünftigerweise für echt hätte halten müssen?

Das Berufungsgericht gibt dazu folgende Erklärung. "Wenn jemand unter Vorspiegelung falscher Tatsachen eine Erklärung für eine andere Person abgibt, kann diese andere Person grundsätzlich darauf vertrauen, dass die Erklärung nicht von ihr stammt, auch wenn der Empfänger angenommen hat und vernünftigerweise annehmen konnte, dass die Erklärung von dieser anderen Person stammt. Aus dem Grundsatz, der den Artikeln 3:35, 3:36, 3:61 Absatz 2 und 6:147 des Zivilgesetzbuchs zugrunde liegt, ergibt sich jedoch, dass dies unter bestimmten Umständen anders sein kann. Diese Umstände müssen so beschaffen sein, dass sie es rechtfertigen, dass die Person, für die etwas fälschlicherweise erklärt wurde, ganz oder teilweise damit rechnen muss, dass der Adressat die Erklärung für wahr hält und vernünftigerweise für wahr halten konnte. Die Umstände können daher auch so sein, dass denjenigen, für den die falsche Erklärung abgegeben wurde, nur ein Teil des Verschuldens daran trifft, dass der Empfänger berechtigterweise auf die Erklärung vertraut hat, und dass dies auf Rechnung und Gefahr des Empfängers bleibt. Bei dieser Beurteilung kann eine Rolle spielen, inwieweit die Parteien angemessene Vorkehrungen getroffen haben, um zu verhindern, dass sich ein Dritter als eine von ihnen ausgeben kann. In diesem Zusammenhang kann von den Parteien erwartet werden, dass sie darlegen, welche Anstrengungen sie unternommen haben, um herauszufinden, wie der Dritte sich fälschlicherweise als einer von ihnen ausgeben konnte, und welche Ergebnisse diese Bemühungen hatten."

Das Berufungsgericht entschied dann, dass in diesem Fall tatsächlich besondere Umstände vorlagen, die es rechtfertigten, die gefälschte Unterschrift dem Vater zuzuschreiben:

- Zunächst einmal hatte der Sohn vollen Zugang zu den Finanzdaten des Gastronomiebetriebs, aber er hatte auch Zugang zu persönlichen Dokumenten seiner Eltern (ohne Angabe von Gründen).
- Darüber hinaus las der Vater seine E-Mails offenbar nicht und überließ dies ganz seinen Kindern. So konnte der Sohn die notwendigen Unterlagen, um den Leasingvertrag auf den Namen des Gastronomiebetriebs mit einer gefälschten Unterschrift zu erhalten, per E-Mail versenden und die ersten Leasingraten zahlen, ohne dass der Vater hiervon Kenntnis hatte oder eine Kontrolle ausübte.
- Auch in der Zeit nach dem Vertragsabschluss bis zum Unfalltag hat der Vater nicht eingegriffen, obwohl er irgendwann von dem Geschäft seines Sohnes erfuhr.

Schlussfolgerung

Kurz gesagt: Sowohl der Gastronomiebetrieb der Eltern als auch Vater und Mutter selbst haften gesamtschuldnerisch für die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Leasingvertrag. Das gesamte Urteil können Sie hier nachlesen.

Haben Sie auch Fragen zu Leasingverträgen, dem Kleingedruckten und/oder der gesamtschuldnerischen Haftung? Sie können SPEE Rechtsanwälte & Mediation kontaktieren!

SPEE advocaten & mediation Maastricht