Suche
Close this search box.
22 Apr 2022 Verletzung der Sorgfaltspflicht durch den Auftragnehmer

Unter bestimmten Umständen kann eine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorliegen, die ein guter Auftragnehmer beachten sollte. Das Amtsgericht Gelderland hatte sich kürzlich mit einem Vertrag über die Sammlung und Aufbereitung von Abfällen zu befassen, bei dem der Auftragnehmer dem Auftraggeber weiterhin Rechnungen schickte, ohne eine Gegenleistung zu erbringen.

Der Sachverhalt

Die Parteien, Ter Horst Milieu und Silverstar (ein Restaurant), hatten einen Vertrag mit einer Laufzeit von 84 Monaten für einen (Geschäfts-)Abfallbehälter mit wöchentlicher Leerung zu einem Betrag von 65,00 € pro Monat abgeschlossen. In der Praxis bedeutete diese Vereinbarung, dass Ter Horst Milieu zunächst einen Container aufstellte, in den der Kunde (Silverstar) Abfälle einfüllen konnte, die dann von Ter Horst Milieu, der wöchentlich mit einem Müllwagen vorbeifährt, verarbeitet wurden.

Der Vertrag war nicht vorzeitig kündbar, und die allgemeinen Bedingungen enthielten Folgendes:

Wenn der Kunde mit Ter Horst einen Vertrag auf Abonnementbasis abgeschlossen hat, in dem eine regelmäßige Leerung vereinbart wurde, und Ter Horst den Abfall aufgrund von Umständen, die dem Kunden zuzuschreiben sind, nicht am üblichen Leerungstag leeren kann, hat der Kunde keinen Anspruch auf irgendeine Form der Erstattung oder Verrechnung. (...)

Und

Stellt der Kunde den Betrieb seines Unternehmens ein, ausgenommen in Folge eines Konkurses, bleibt er zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen verpflichtet, sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Die Beendigung der Geschäftstätigkeit kann nicht als unvorhergesehener Umstand im Sinne von Artikel 6:258 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs angesehen werden.

Vor dem Starttermin bat Silverstar ter Horst Milieu per WhatsApp, mit dem Vertragsbeginn zu warten, woraufhin ter Horst Milieu mitteilte, dass dies nicht mehr möglich sei. Der Container wurde an das Restaurant geliefert, und einige Monate später, im März 2020, teilte Silverstar Ter Horst Milieu per SMS mit, dass der Container entfernt werden müsse, weil das Restaurant seit Januar 2020 geschlossen sei und andere Leute ihren Müll hineinwerfen würden.

Ter Horst Milieu schickte von Januar 2020 bis April 2021 weiterhin monatliche Rechnungen an Silverstar, und bis Juli 2020 fuhr der Müllwagen von Ter Horst Milieu weiterhin wöchentlich an Silverstars Restaurant vorbei. Im April 2021 setzte Ter Horst Milieu den Vertrag schließlich aus und stellte die Rechnungsstellung ein.

Da Silverstar die Rechnungen von Ter Horst Milieu nicht bezahlte, leitete Ter Horst Milieu ein Verfahren ein und forderte die Bezahlung der Rechnungen für den Zeitraum von Januar 2020 bis einschließlich April 2021.

In dem Verfahren vertrat Silverstar den Standpunkt, dass es nicht mehr an den Vertrag gebunden sei, da es ihn unmittelbar nach dessen Abschluss gekündigt habe.

Urteil des Gerichts

Das Amtsgericht entschied, dass die Verteidigung von Silverstar nicht stichhaltig sei, weil der Antrag auf Vertragsbeendigung nicht von Ter Horst Milieu bestätigt worden sei, so dass Silverstar sich nicht darauf berufen könne. Silverstar argumentierte auch, dass es ungerecht und unfair wäre, all diese Rechnungen bezahlen zu müssen, obwohl es von Anfang an angegeben hatte, dass es den Vertrag beenden wollte und die Dienste von Ter Horst Milieu nie in Anspruch genommen hatte. Das Restaurant war nicht geöffnet, weil Silverstar keine Lizenz hatte, dann wegen eines Wasserschadens und später wegen der Corona. Silverstar hat mehrmals versucht, mit Ter Horst Milieu darüber zu sprechen.

Der Richter entschied wie folgt:

Das Amtsgericht interpretiert diese Verteidigung als einen Appell von Silverstar an die Angemessenheit und Fairness. Silverstar macht geltend, dass Ter Horst Milieu gegen seine Sorgfaltspflicht verstoßen hat, wie ein guter Unternehmer zu handeln. Ob diese Verteidigung erfolgreich ist, wird im Folgenden geprüft.

Erstens ist es wichtig, dass die Vereinbarung nicht vorzeitig gekündigt werden kann und für einen Zeitraum von sieben Jahren geschlossen wurde. Aus der Vereinbarung ergibt sich auch, dass die monatlichen Rechnungen bezahlt werden müssen, auch wenn tatsächlich kein Abfall verarbeitet wird. Das bedeutet, dass Silverstar im Prinzip an die Vereinbarung gebunden ist und die Rechnungen bezahlen muss.

Angemessenheit und Fairness (und die Sorgfaltspflicht) bedeuten jedoch, dass es unter bestimmten Umständen zu weit gehen kann, weiterhin Gebühren für eine Dienstleistung zu verlangen, wenn diese nicht erbracht wird. So war es auch in diesem Fall. Im Juli 2020 besuchte Ter Horst Milieu Silverstar nicht mehr zur Abfallverarbeitung. Zu diesem Zeitpunkt hatte Silverstar die Rechnungen seit Monaten nicht bezahlt und Ter Horst Milieu wusste, dass Silverstar den Vertrag bereits im Dezember 2019 und im März 2020 beenden wollte. Ter Horst Milieu hätte sich damals an Silverstar wenden müssen. Ohne Rücksprache mit Silverstar hat Ter Horst Milieu die Entscheidung getroffen, ab August 2020 nicht mehr zu fahren. Sie hat bis April 2021 weiterhin monatliche Rechnungen verschickt. Schließlich beschloss Ter Horst Milieu, das Abkommen im April 2021 auszusetzen.

Aufgrund dieser besonderen Umstände befand das Amtsgericht, dass Ter Horst Milieu nicht als guter Auftragnehmer gehandelt hat, indem er in diesem Zeitraum - von August 2020 bis April 2021 - weiterhin Rechnungen versandte, ohne eine Gegenleistung zu erbringen. Aus diesem Grund ist es nach den Maßstäben der Angemessenheit und Fairness inakzeptabel, dass Silverstar diese Rechnungen bezahlen muss."

Schlussfolgerung

Die Forderung von Ter Horst Milieu wurde vom Gericht nur in Bezug auf die Rechnungen bis einschließlich Juli 2020 zuerkannt. Silverstar musste die Rechnungen für August 2020 bis einschließlich April 2021 nicht bezahlen. Die geforderten Vertragszinsen, wie sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgesehen sind, wurden jedoch zuerkannt, ebenso wie die außergerichtlichen Inkassokosten in Bezug auf die zu gewährende Hauptsumme. Silverstar hatte auch die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Beratung zu vertraglichen Verpflichtungen? Wenden Sie sich bitte an einen unserer Anwälte. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel