Persönliche Haftung von Geschäftsführern für Phantomrechnungen!

Handelt ein Geschäftsführer gegenüber der Gesellschaft rechtswidrig, so kann er zum Ersatz des der Gesellschaft entstandenen Schadens verpflichtet werden. Das Gericht in Overijssel hat vor kurzem entschieden, dass ein ehemaliger Geschäftsführer eines Installationsunternehmens für den Verlust des Unternehmens aufgrund der Annahme von ca. 1,5 Millionen Euro an gefälschten Rechnungen haftet.

In diesem Fall wurde ein Mitarbeiter, der seit vielen Jahren in verschiedenen Positionen für das Installationsunternehmen tätig war, zum Geschäftsführer ernannt. Nach seiner Ernennung beauftragten die Anteilseigner aufgrund von Unzufriedenheit unter den Mitarbeitern eine Unternehmensberatung mit der Untersuchung der Unternehmenskultur. Der Bericht ergab, dass es ungewöhnlich viele Anzeichen gab, die auf Integritätsprobleme hinwiesen. Zum Beispiel hatten zwei Teppichgroßhändler jahrelang Phantomrechnungen für Laminat und Teppich erstellt, die nie bestellt oder geliefert worden waren. Die Installationsfirma hat auch nicht mit diesen Produkten gehandelt. Außerdem wurde eine "Schwarzgeldkreislauf" gefunden.

Der Geschäftsführer wurde suspendiert und schließlich entlassen und sah sich mit einer sehr hohen Schadensersatzforderung konfrontiert. Das Installationsunternehmen warf seinem ehemaligen Geschäftsführer vor, das Unternehmen durch Rechnungen für nicht existierende Teppichlieferungen ("Phantomrechnungen") um Gelder gebracht zu haben und forderte diese zurück.

Der Geschäftsführer hat nicht bestritten, dass die Phantomrechnungen erstellt wurden und dass dafür nie Teppiche geliefert wurden. Nach Aussage des Geschäftsführers war dies eine normale Geschäftspraxis für die Installationsfirma und das Geld floss einfach zurück in die Firma. Als Gegenleistung für die Begleichung der Scheinrechnungen an die beiden Teppichgroßhändler erhielt er 90 % des Rechnungsbetrags in bar, wobei ein Provisionsabzug von 10 % vorgenommen wurde. Das Bargeld wurde zum Auffüllen des Schwarzmarktes verwendet. Mit dem Geld wurden alle möglichen Ausgaben bezahlt, wie z. B. das Sponsoring des örtlichen Fußballvereins und die Bezahlung von Überstunden der Mitarbeiter. Die Vorgänger des Geschäftsführers hatten ihn angeblich angewiesen, den Schwarzgeldkreislauf aufrechtzuerhalten. Dies wurde von der Installationsfirma verneint.

Ein Geschäftsführer ist verpflichtet, seine Pflichten gegenüber der Gesellschaft ordnungsgemäß zu erfüllen. Unterlässt er dies, kann er zum Ersatz des Schadens der Gesellschaft verpflichtet werden, wenn dem Geschäftsführer ein schwerer Personenschaden angelastet werden kann oder er selbst gegenüber der Gesellschaft rechtswidrig handelt.

In diesem Fall entschied das Gericht, dass der ehemalige Geschäftsführer gegenüber dem Installationsunternehmen rechtswidrig gehandelt hatte, indem er die Phantomrechnungen bezahlte, obwohl er wusste, dass das Installationsunternehmen die in Rechnung gestellten Waren nicht erhalten würde. Die Verteidigung des Geschäftsführers, dass es sich um die Unternehmenskultur oder um Anweisungen eines Vorgängers handelte, half ihm nicht weiter. Von ihm wurde erwartet, dass er dem Druck von außen widersteht.

Der Geschäftsführer selbst hätte erkennen können und müssen, dass das oben beschriebene Verhalten unzulässig war und dass andere innerhalb des Installationsunternehmens nicht damit einverstanden waren, dass dem Installationsunternehmen Kosten in Rechnung gestellt wurden, denen keine Leistung oder eine andere, nicht zum normalen Geschäftsbetrieb gehörende Leistung gegenüberstand. Dies war auch daran zu erkennen, dass Verschleierungshandlungen stattgefunden hatten (falsche Bezeichnung der Rechnung). Der Geschäftsführer wurde daher für den Verlust der Installationsfirma haftbar gemacht.

Wenn Sie Fragen haben oder Beratung zum Thema benötigen, können Sie sich gerne an einen unserer Anwälte wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

SPEE advocaten & mediation Maastricht