Kündigung des Arbeitsvertrags wegen mangelnder Mitwirkung des Arbeitnehmers bei Krankheit

In dieser ersten Woche des neuen Jahres haben wir es mit einem Fall zu tun, in dem ein Arbeitnehmer, nachdem er sich im Juni letzten Jahres krank gemeldet hatte, auf nichts reagierte und an nichts im Rahmen seiner Wiedereingliederung mitarbeitete. Möchten Sie wissen, wie dieser Fall zusammenhängt und wie das Amtsgericht darüber entschieden hat?

Am 28. Juni 2021 meldete sich der Arbeitnehmer bei seinem Arbeitgeber krank. In der Folge kontaktierte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer mehrfach über WhatsApp, wobei die Nachrichten, wie die beiden blauen Häkchen zeigen, vom Arbeitnehmer empfangen und geöffnet wurden, ohne dass er darauf reagierte.

Der vom Arbeitgeber nach der Krankmeldung des Arbeitnehmers hinzugezogene Betriebsarzt rief ihn am 9. Juli 2021 um 16.00 Uhr zu einer Konsultation auf, zu der der Arbeitnehmer jedoch ohne Vorankündigung nicht erschien. Mit Schreiben vom 12. Juli 2021 teilte der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mit, dass ein Kontakt mit dem Betriebsarzt nicht möglich sei und das Gehalt daher ausgesetzt worden sei.

Am 21. September 2021 beantragte der Arbeitgeber beim UWV ein Gutachten über die (gesetzlichen) Wiedereingliederungsbemühungen des Arbeitnehmers. Das UWV teilte mit, dass ein Sachverständigengutachten nicht möglich sei, da der Arbeitnehmer nicht auf die Anrufe des UWV reagierte. Der Arbeitgeber beantragte die Auflösung des Arbeitsvertrags.

Es ist unbestritten, dass der Arbeitnehmer seit seiner Krankmeldung am 28. Juni 2021 in keiner Weise auf Mitteilungen seines Arbeitgebers, des Betriebsarztes und des UWV reagiert hat.

Folglich war es nicht möglich, im Rahmen der geltenden Bestimmungen festzustellen, ob die Arbeitsunfähigkeit des Arbeitnehmers mit einer von ihm geltend gemachten Krankheit (Arbeitsunfähigkeit) zusammenhing und ob, von wessen Seite und welche Wiedereingliederungsbemühungen angemessen waren.

Der daraus resultierende Stillstand des Arbeitsverhältnisses ist, wie der Arbeitgeber zu Recht geltend macht, als Folge eines schwerwiegenden schuldhaften Handelns oder Unterlassens des Arbeitnehmers anzusehen. Da es in diesem Punkt keine Verteidigung gibt, gibt es nichts weiter zu sagen. Dem Antrag auf Auflösung des Arbeitsvertrags kann daher in erster Linie entsprochen werden, d. h. mit sofortiger Wirkung und ohne Anspruch auf eine Übergangsentschädigung. Wenn Sie das gesamte Urteil lesen möchten, können Sie dies hier tun.

Möchten Sie mehr über dieses Urteil oder über die Möglichkeiten erfahren, die bestehen, wenn ein Arbeitnehmer nicht an der Wiedereingliederung mitwirkt? Die Anwälte von SPEE advocaten & mediation stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

SPEE advocaten & mediation Maastricht