Suche
Close this search box.
28 Jun 2021 Ungültige Probezeitkündigung führt zu Abfindung von 64.000 €

Weniger als zwei Monate gearbeitet und 64.000 € brutto als Abfindung erhalten? Dies geschah diesen Monat in einem Fall, der vom Amtsgericht Rotterdam behandelt wurde. Der Arbeitgeber machte jedoch eine große Sache daraus.

Fakten

Im Dezember 2020 berieten sich der Mitarbeiter und StatEmpire über eine mögliche Beschäftigungsmöglichkeit. In der Folge erhielt der Mitarbeiter am 5. Januar 2021 ein Angebot zum Eintritt in das Unternehmen. Sie hat dieses Angebot angenommen. Am selben Tag kündigte die Mitarbeiterin mit sofortiger Wirkung bei ihrem früheren Arbeitgeber (wo sie einen unbefristeten Vertrag hatte).

Einen Tag später, am 6. Januar 2021, begann der Arbeitnehmer auf der Grundlage eines mündlichen Arbeitsvertrags für StatEmpire zu arbeiten. Am 25. Januar und 25. Februar 2021 wurden dem Arbeitnehmer von StatEmpire 4.250 € überwiesen, mit der Angabe "Gehalt Januar 2021" und "Gehalt Februar 2021".

Am 19. Februar 2021 erhielt die Mitarbeiterin eine WhatsApp von StatEmpire, in der ihr mitgeteilt wurde, dass ihr ein Arbeitsvertrag angeboten wurde, und zwar für zwei Monate bei StatEmpire und ab 1. März bei Arazov Legal. Dann, am 25. Februar 2021, bot StatEmpire dem Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag für immerhin drei Monate an. Am selben Tag schickte ihr der Arbeitgeber eine weitere WhatsApp-Nachricht, in der es hieß: "Ich habe Ihnen eine E-Mail über Ihr Arbeitsverhältnis geschickt. Ich will morgen eine endgültige Antwort, sonst werde ich mich auf Ihre Probezeit berufen."

Die Mitarbeiterin gab daraufhin an, dass sie damit nicht einverstanden sei, da man sich mündlich auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag geeinigt habe. Der Arbeitgeber antwortet: "Okay, dann hören wir hier auf. Es handelt sich nicht um eine dauerhafte Anstellung. (...) Heute war Ihr letzter Arbeitstag."

Am gleichen Tag teilt StatEmpire per E-Mail mit: "Am 6. Januar haben wir uns mit StatEmpire B.V. auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von zwei Monaten geeinigt. Heute Nachmittag haben wir beschlossen, den Arbeitsvertrag während der Probezeit aufzulösen. Es besteht daher kein Arbeitsverhältnis mehr, wie zuletzt am 6. Januar vereinbart. Wenn und soweit Sie wieder einen Arbeitsvertrag abschließen möchten, antworten Sie bitte auf diese Nachricht."

Am 5. März 2021 schickte StatEmpire einen unterschriebenen Arbeitsvertrag auf unbestimmte Zeit mit einer zweimonatigen Probezeit an den Vertreter des Mitarbeiters.

Da die Mitarbeiterin bestreitet, diesen Arbeitsvertrag tatsächlich unterschrieben zu haben, erstattet sie am 11. März 2021 eine Fälschungsanzeige.

Der Arbeitnehmer ging ebenfalls vor Gericht und verlangte eine angemessene Entschädigung in Höhe von 145.932,87 €, einen festen Schadensersatz und ein Übergangsgeld.

Urteil des Gerichts

In Bezug auf die Probezeit hat das Amtsgericht berücksichtigt, dass StatEmpire in der mündlichen Verhandlung erklärt hatte, dass der Arbeitsvertrag nicht die Vereinbarungen zwischen den Parteien widerspiegele und die Probezeit daher nicht zwischen den Parteien festgelegt worden sei.

StatEmpire hat daher neben dem Arbeitnehmer auch dem Arbeitsvertrag keine Rechtskraft verliehen. Es steht also fest, dass die Probezeit zwischen den Parteien nicht schriftlich vereinbart wurde, so dass der Arbeitsvertrag nicht gekündigt werden konnte. Da StatEmpire den Arbeitsvertrag am 25. Februar 2021 gekündigt hat, steht dies im Widerspruch zu Abschnitt 7:671 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs.

Das Gericht entschied daher, dass der Arbeitnehmer Anspruch auf eine angemessene Entschädigung hat. Das Amtsgericht vertrat die Auffassung, dass es nicht beurteilen könne, wie lange das Arbeitsverhältnis bestanden habe, da beide Parteien keine ausreichenden Nachweise erbracht hätten. Dennoch steht fest, dass der Arbeitnehmer durch die rechtswidrige Kündigung von einem Tag auf den anderen "rausgeworfen" wurde. Damit hat StatEmpire rechtswidrig gehandelt.

Das Unteramtsgericht entschied daher, dass der Einkommensverlust der Arbeitnehmerin in der Zeit von der unrechtmäßigen Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie eine neue Stelle gefunden hatte, von StatEmpire getragen werden sollte. Angesichts des umfangreichen Lebenslaufs der Arbeitnehmerin und der Tatsache, dass sie immer für verschiedene aufeinanderfolgende Arbeitgeber gearbeitet hatte, schuf dies begründete Erwartungen für ihre Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Das Amtsgericht entschied daher, dass es dem Arbeitnehmer zumutbar war, innerhalb von neun Monaten eine neue bezahlte Stelle zu finden. Eine Entschädigung dafür, dass die Parteien vereinbart hatten, dass der Arbeitnehmerin ein Auto zur Verfügung gestellt wird, wurde abgelehnt, weil die Arbeitnehmerin dies nicht hinreichend substantiiert dargelegt hatte.
.
Das Arbeitslosengeld und die Sozialhilfe werden vom Schaden des Arbeitnehmers abgezogen, ebenso das Übergangsgeld und die feste Vergütung. Im Ergebnis beträgt die angemessene Vergütung 55.000 €.

Das gesamte Urteil können Sie hier nachlesen.

Haben Sie auch Fragen zur Probezeit (Entlassung), zum Übergangsgeld und/oder zum gerechten Ausgleich? SPEE advocaten & mediation verfügen über das Wissen und die Erfahrung im Arbeitsrecht.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel