Sollten Überstunden bezahlt werden oder nicht?

Der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer diskutieren darüber, ob die vom Arbeitnehmer geleisteten Überstunden ausgezahlt werden sollen oder nicht. Der Arbeitgeber verwies auf den Arbeitsvertrag, in dem festgelegt ist, dass Überstunden bei der Vergütung des Arbeitnehmers berücksichtigt werden und mit der Position verbunden sind. Der Angestellte verwies auf das Personalhandbuch, in dem steht, dass sie bezahlt werden müssen. Wer hat Recht?

In dem zwischen den Parteien am 22. Februar 2011 geschlossenen Arbeitsvertrag wurde die "Arbeitsordnung" für anwendbar erklärt. Der Arbeitnehmer behauptet, er habe Überstunden geleistet, die ihm von seinem Arbeitgeber Misuga Kaiun nicht ausgezahlt wurden.

Der Arbeitnehmer fordert unter Bezugnahme auf Artikel 6.03 der Arbeitsordnung die Bezahlung von 1.043,8 Überstunden (in Höhe von 63.578,60 € brutto).

Der Richter des Kantonsgerichts gab der Klage des Arbeitnehmers in Höhe von 46.803,99 € statt. Misuga Kaiun ist mit diesem Urteil nicht einverstanden. In der Berufung hat sie beantragt, das genannte Urteil aufzuheben und die Klage des Arbeitnehmers abzuweisen.

Der rote Faden, der sich durch die vorgebrachten Beschwerden zieht, ist die Beschwerde von Misuga Kaiun gegen die Entscheidung des Unterbezirksgerichts, dass die Arbeitnehmerin Anspruch auf die Bezahlung von Überstunden hat. Misuga Kaiun bestreitet, dass der Arbeitnehmer jemals Anspruch auf Bezahlung dieser Stunden hatte. Nach Ansicht von Misuga Kaiun ist es zwar richtig, dass angesichts der Art und der Stellung des Arbeitnehmers Überstunden geleistet wurden, aber diese Überstunden wurden nicht extra vergütet; die Vergütung für Überstunden galt als im Gehalt enthalten.

Nach Ansicht von Misuga Kaiun geht die Tatsache, dass es nie die Absicht war, dem Arbeitnehmer Überstundenzuschläge zu zahlen, auch aus dem neuen Arbeitsvertrag hervor, in dem es in Artikel 6.3 ausdrücklich heißt, dass das Gehalt, auf das der Arbeitnehmer Anspruch hat, eine Überstundenvergütung enthält.

Das Berufungsgericht schließt sich dem Standpunkt von Misuga Kaiun nicht an.

Art. 1.02 der "Working Regulations" besagt, dass die Bestimmungen dieser Ordnung für jeden Arbeitnehmer von Misuga Kaiun gelten, was gemäß Art. 6.03 derselben Ordnung bedeutet, dass der Arbeitnehmer auch Anspruch auf die Bezahlung von Überstunden hat.

Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer nur dann Anspruch auf die Vergütung der geleisteten Überstunden hat, wenn diese von seinem Vorgesetzten angeordnet oder genehmigt wurden.

Das vollständige Urteil können Sie hier lesen.

Möchten Sie mehr über diesen Fall oder andere arbeitsrechtliche Themen erfahren? SPEE advocaten & mediation steht Ihnen gerne zur Verfügung!

SPEE advocaten & mediation Maastricht