Suche
Close this search box.
24 Feb 2022 Transgressives Verhalten am Arbeitsplatz

Diese Woche ein hochaktuelles Thema: Sexuell übergriffiges Verhalten auf einer Mitarbeiterparty führt zur fristlosen Kündigung. Aber wird dies auch vor Gericht Bestand haben?

Der Sachverhalt

Der Fall betrifft X, einen Angestellten (1983) der Stadtverwaltung Eindhoven, der fristlos entlassen wurde. Er arbeitete als Hilfskraft im Schwimmbad De Tongelreep für 25 Stunden pro Woche zu einem Gehalt von 1.533,93 € brutto.

Am Samstag, den 9. Oktober 2021, kam es während einer Betriebsfeier zu einem Zwischenfall zwischen Arbeitnehmer X und seiner Kollegin (im Folgenden der Einfachheit halber Anna genannt). Zu Beginn des Abends diskutierten sie im Beisein anderer Kollegen über Annas Abschlussarbeit für ihr Philosophiestudium. Diese Arbeit hatte einen ziemlich expliziten sexuellen Inhalt. Später unterhielt sich X mit einem anderen Kollegen, und das Gespräch drehte sich um Annas Diplomarbeit. X und der andere Kollege sprachen dann über harten Sex, machten Witze und lachten darüber.

Später am Abend wurde der Boden auf den Kopf gestellt. Während des Liedes "Time of my life" aus dem Film Dirty Dancing standen X und Anna mit einem anderen Kollegen an der Bar. Es wurde beschlossen, dass X und der andere Kollege Anna gemeinsam hochheben würden, genau wie im Film. Das erregte viel Aufmerksamkeit und alle fanden es lustig. Danach standen X und Anna zusammen an der Bar und sprachen über diese Aufhebung von Anna. Anna sagte so etwas wie: "Das ist nicht gut gelaufen, du warst nicht stark genug, um mich zu halten, oder? X und Anna lachten gemeinsam darüber.

Von diesem Moment an weichen die Aussagen voneinander ab. Nach Angaben von X kam das Gespräch wieder auf Annas These zurück. X fragte sich, warum Anna dieses Thema gewählt hatte und warum sie darauf hinwies, dass ihr (viel) älterer Professor so sehr mit diesem Thema konfrontiert war. X dachte an das frühere Gespräch und fragte, ob sie auch auf rohen Sex stehe, woraufhin Anna antwortete, dass dies nicht das Thema sei. X sagte dann etwas in der Art von "Du willst also nicht von mir halb vergewaltigt werden? Dies ist das Konto von X.

Anna zufolge verlief das Gespräch jedoch anders: Sie gibt an, dass X als Antwort auf die Bemerkung, ihn beim Tanzen hochzuheben, sagte, er sei stark genug und "Wenn ich dich vergewaltigen wollte, kannst du nichts tun. Es steht fest, dass Anna auf die Bemerkung von X heftig reagiert hat und weggegangen ist. Etwa zwei Stunden später, am Ende des Abends, sah X Anna stehen und ging auf sie zu. Er gab ihr einen Klaps auf das Gesäß und sagte etwas in der Art von "das war nur ein Scherz vorhin". Anna wurde wütend auf X.

Nach der Party, am Sonntag, den 10. Oktober 2021 um 01:04 Uhr, schrieb Anna eine E-Mail an den Koordinator ihres Arbeitsplatzes, in der sie mitteilte, dass sie nicht mehr unter X als Schichtleiterin arbeiten wolle. Sie möchte nur mit ihm in einer gleichberechtigten Position zusammenarbeiten. Eine halbe Stunde später mailt Anna, dass sie sexuelle Belästigung melden will.

Am Montag, den 11. Oktober 2021, sprachen X und Anna miteinander. X entschuldigte sich bei Anna. In einer E-Mail an den Koordinator vom 13. Oktober 2021 erzählte X seine Sicht der Dinge. Am 16. Oktober 2021 sprach der Koordinator mit Anna über den Vorfall vom 9. Oktober 2021. Der Leiter der Abteilung (hier fiktiv Dirk genannt) war ebenfalls anwesend. Die Gemeinde hat einen Bericht über dieses Gespräch erstellt.

Anschließend hatte X ein Gespräch mit Dirk und der Dame von P&O (hier fiktiv als Esther bezeichnet) wegen des Vorfalls mit Anna auf der Personalfeier am Montag, dem 18. Oktober 2021. Während dieses Gesprächs wurde auch ein Vorfall auf einer früheren Betriebsfeier (im Jahr 2018) mit einer anderen Kollegin (hier fiktiv als Francine bezeichnet) besprochen. In Bezug auf den letztgenannten Vorfall erklärte X, dass er mit Francine tanzen wollte und seine Arme um sie legte, um mit ihr zu tanzen. Francine sah das nicht ein und ging weg. Später entschuldigte sich X bei Francine.

Während des Gesprächs am 18. Oktober 2021 wurde X suspendiert. Im Rahmen der Ermittlungen sprachen Dirk und Esther am 18. Oktober 2021 auch mit Francine. Am 20. Oktober 2021 fand ein weiteres Gespräch mit Anna statt. Ebenfalls an diesem Tag fand ein Gespräch mit dem Leiter des Schwimmteams (hier fiktiv als Gerrit bezeichnet) statt.

Am 21. Oktober 2021 fand ein Folgegespräch mit X statt. Bei diesem Gespräch wurde auch erwähnt, dass X im Sommer 2021 von Gerrit angesprochen worden war, weil er gegenüber Kollegen Witze mit sexuellen Untertönen gemacht hatte.

Mit Schreiben vom 22. Oktober 2021 bestätigte die Stadtverwaltung X die Suspendierung und die Aussetzung des Dienstes und kündigte an, dass sie beabsichtige, X mit sofortiger Wirkung zu entlassen.

X beantragte bei Gericht die Aufhebung der fristlosen Kündigung durch die Stadtverwaltung und die Gewährung von einstweiligem Rechtsschutz. Die Gemeinde legte eine schriftliche Klageerwiderung vor und erhob eine Widerklage auf (bedingte) Auflösung des Arbeitsvertrags.

Was haben die Parteien in dem Verfahren vorgebracht?

Nach Ansicht von X gibt es keinen dringenden Grund für eine sofortige Entlassung. Er argumentierte, dass er eine Situation falsch eingeschätzt habe, dass aber sein Verhalten gegenüber Anna nicht so schwerwiegend sei, dass es einen dringenden Grund für eine fristlose Entlassung darstelle. Er hatte nicht die Absicht, sich Anna auf sexuelle Weise "aufzuzwingen", und dies geht auch nicht aus dem angegebenen Sachverhalt hervor. Seine Bemerkung über "Vergewaltigung" kann nicht als Ausdruck einer ausdrücklichen sexuellen Absicht verstanden werden.

Er wollte einen - wenn auch weit hergeholten - Vergleich zwischen der Erzwingung extremer sexueller Inhalte bei einem älteren Professor anhand des Themas von Annas Doktorarbeit und einer Vergewaltigung anstellen. Die angeblichen Fakten zeigen auch nicht, dass Anna sich von ihm unsicher fühlte oder sexuell belästigt wurde. Er hatte nach dem Vorfall Kontakt zu Anna, hat sich bei ihr entschuldigt und Anna hat dies akzeptiert. Sie hat auch keine förmliche Beschwerde bei der Stadtverwaltung eingereicht. Anna möchte auch nicht, dass er entlassen wird, und fühlt sich zutiefst gekränkt, dass die Gemeinde diesen Weg eingeschlagen hat. Der Vorfall ereignete sich auf einer Party und nicht auf der regulären Arbeitsfläche. Anna selbst begann mit ihm ein Gespräch über ein ausdrücklich sexuelles Thema. Es gab keine früheren Vorfälle oder grenzüberschreitendes Verhalten, und er hat keine förmliche Verwarnung erhalten. X arbeitet völlig zufriedenstellend und ist sogar für eine Beförderung vorgeschlagen worden. Das Verhältnis zu seinen unmittelbaren Kollegen, einschließlich seines Vorgesetzten Gerrit, ist ausgezeichnet. Die Entlassung hat sehr weitreichende Folgen für X und steht in krassem Gegensatz zu der Art und Weise, wie seine unmittelbaren Kollegen ihn sehen und schätzen. Der Sachverhalt ist nicht so schwerwiegend, dass dies - auch im Hinblick auf die Rechtsprechung - die schwerwiegenden Folgen einer fristlosen Kündigung rechtfertigt.

Die Stadtverwaltung verteidigte sich und argumentierte, dass eine rechtsgültige fristlose Kündigung vorliege: Es gebe einen dringenden Grund, eine fristlose Kündigung und eine Mitteilung über die Gründe für die Kündigung.

Wie entscheidet das Amtsgericht?

Das Amtsgericht befasste sich zunächst mit den Voraussetzungen für eine rechtsgültige fristlose Kündigung. Das Amtsgericht stellte fest, dass die Beweislast und die Pflicht zum Nachweis des Vorliegens eines dringenden Grundes beim Arbeitgeber liegt.

Als Grund für die fristlose Kündigung nannte die Stadtverwaltung in ihrem Schreiben vom 22. Oktober 2021 das übergriffige Verhalten von X auf dem Personalfest. Obwohl in diesem Schreiben auch auf frühere Vorfälle mit Francine und einem anderen Kollegen Bezug genommen wurde, war nicht oder zumindest nicht ausreichend klar, dass die Stadtverwaltung diese Vorfälle als Grundlage für die fristlose Entlassung heranziehen wollte. Dies ist eine Vorschrift: Ein Arbeitnehmer muss die Gründe für seine Entlassung sofort erfahren. Während der Anhörung erklärte die Stadtverwaltung, dass sie mit dem Verweis auf diese Vorfälle vor allem zeigen wollte, dass es X hätte klar sein müssen, dass er sein Verhalten hätte ändern müssen. Die genauen Vorkommnisse dieser zitierten Vorfälle werden jedoch zwischen den Parteien diskutiert, und die Stadtverwaltung war nicht in der Lage, ihre Lesung (vollständig) zu belegen. Aus den oben genannten Gründen werden diese Vorfälle bei der Beantwortung der Frage, ob es sich um einen dringenden Grund für eine fristlose Kündigung handelt, nicht berücksichtigt.

Es ist erwiesen, dass X während der Personalfeier eine Bemerkung über Vergewaltigung gemacht hat und dass er Anna an diesem Abend in den Hintern gekniffen hat. Das hat er selbst gesagt. X hat jedoch ausführlich dargelegt, dass angesichts der Umstände, unter denen diese Aktion stattfand, keine bösen Absichten seinerseits vorlagen und sein Verhalten nicht als übergriffiges Verhalten zu werten ist.

Das Amtsgericht stellte fest: Es ist allgemein bekannt, dass das Thema sexuell exzessives Verhalten besonders aktuell ist. Jede Situation muss jedoch unter Berücksichtigung aller spezifischen Umstände einzeln beurteilt werden. In diesem Fall bestand zwar ein Arbeitsverhältnis, aber der Vorfall ereignete sich auf einer Party und nicht im Büro.

Die Kollegen, darunter X und Anna, waren in einer Whatsapp-Gruppe zusammen und trafen sich auch außerhalb der Arbeit. Die Art und Weise, wie sie miteinander umgingen, zeigt sich auch in ihrem gemeinsamen Tanz, bei dem X Anna "hochhob". Sie hatten beide Spaß und Freude daran, wie aus den Aussagen und Berichten hervorgeht. Dies deutet darauf hin, dass eine lockere Atmosphäre herrschte und gegenseitige Berührungen nicht ungewöhnlich waren. In diesem informellen Rahmen brachte Anna auch das Thema ihrer Dissertation zur Sprache, ein Thema, von dem sie wusste, dass es kontrovers ist, wie aus dem Interviewbericht hervorgeht. Aus dem Gesprächsbericht geht auch hervor, dass X einige Fragen dazu hatte, unter anderem, ob Anna dieses Thema gewählt hatte, um ihren älteren Professor zu schockieren. Nach Ansicht von X waren diese Fragen ein Grund, später, nachdem sie zusammen getanzt hatten, auf das Thema zurückzukommen. Nach Angaben von X zog er einen Vergleich zwischen den Themen dieses Gesprächs und einer Vergewaltigung. Laut Anna reagierte er auf ihre Bemerkung, er sei nicht stark genug, um sie hochzuheben. In beiden Fällen ist dieser Vergleich unangemessen, und es ist schlecht, dass X behauptet, er habe einen Witz machen wollen, denn es ist davon auszugehen, dass man über dieses Thema keine Witze machen kann. Im Rahmen dieses Verfahrens kann diese Bemerkung jedoch nicht losgelöst vom Kontext des Gesprächs und des restlichen Abends betrachtet werden.

An Annas Reaktion hätte X erkennen müssen, dass er zu weit gegangen ist, und aus seiner Aussage geht hervor, dass er dies verstanden hat. Indem er ihr später am Abend in den Hintern kneift, verhält sich X gegenüber einer Kollegin allgemein unangemessen und in Anbetracht der Umstände auch sozial ungeschickt. Es gibt keine Hinweise auf einen sexuellen Inhalt in diesem Verhalten. Auch hier sind die Folgen seines Handelns nicht losgelöst von der Atmosphäre des Abends und den lockeren Umgangsformen zu sehen, die zwischen diesen Kollegen offenbar üblich sind. Natürlich bedeuten lockere Umgangsformen nicht, dass die Grenzen plötzlich verschwimmen. Die Reaktion des Arbeitgebers auf X muss jedoch im Zusammenhang mit dem Kontext stehen. Die Gemeinde hat erklärt, dass sie als Arbeitgeber über den Bericht schockiert ist und dass Aussagen wie die von X für sie absolut inakzeptabel sind. In diesem Zusammenhang wird die Auffassung vertreten, dass in einem solchen Fall durchaus ein Handlungsbedarf für den Arbeitgeber bestehen kann. Ein Arbeitgeber, der über einen längeren Zeitraum einen höheren moralischen Standard aufrechterhalten möchte, als am Arbeitsplatz offensichtlich erlaubt ist, kann dies jedoch nicht gegenüber einem bestimmten Arbeitnehmer tun.

Kurz gesagt: Nach Ansicht des Amtsgerichts war das Verhalten von X zwar schuldhaft, aber unter den gegebenen Umständen nicht ausreichend, um die fristlose Entlassung zu rechtfertigen. Es ist nicht einzusehen, warum die Stadtverwaltung nicht eine andere arbeitsrechtliche Sanktion hätte verhängen können. Eine fristlose Entlassung war in diesem speziellen Fall eine zu harte Sanktion und wurde daher aufgehoben!

Der bedingte Auflösungsantrag des Arbeitgebers liegt jedoch noch auf dem Tisch. Das Amtsgericht muss daher prüfen, ob es einen vernünftigen Grund für die Entlassung gibt. Die Gemeinde hat argumentiert, dass der Arbeitnehmer so gehandelt oder es unterlassen hat, so zu handeln, dass es der Gemeinde nicht zugemutet werden kann, den Arbeitsvertrag fortzusetzen. Es stellt sich die Frage: Können die Kollegen von X noch verantwortungsvoll mit ihm zusammenarbeiten?

Auch damit gibt sich die Gemeinde nicht zufrieden: Sie argumentiert, dass die Handlungen von X dazu geführt haben, dass seine Kollegen kein sicheres Arbeitsumfeld vorfinden, was jedoch nach Ansicht des Amtsgerichts nicht ausreichend aus den Unterlagen hervorgeht. Auch die Aufzeichnungen der Telefongespräche und die Telefonnachrichten geben keinen Anlass, dies anzunehmen. Das Amtsgericht wies die Gemeinde daher an, den Beweis für diesen Punkt zu erbringen. Fortsetzung folgt!

Wenn Sie das gesamte Urteil lesen möchten, können Sie dies hier tun: hier.

Zusammenfassung

Dieses Urteil unterstreicht die Tatsache, dass Arbeitgeber sehr vorsichtig sein sollten, wenn sie das schwerwiegende Instrument der fristlosen Entlassung einsetzen. Dies gilt umso mehr, wenn es Hinweise auf mögliches sexuell übergriffiges Verhalten gibt. Das Landgericht hat deutlich gemacht, dass auch der Kontext in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle spielt. Haben Sie auch Fragen zur Kündigung (fristlos oder anderweitig) und/oder zu den Folgen von übermäßigem Verhalten am Arbeitsplatz? Dann lassen Sie sich rechtzeitig von den Arbeitsrechtlern von SPEE Rechtsanwälte & Mediation beraten!

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel