Suche
Close this search box.
15 Dez 2022 Glücksspielsüchtiger Angestellter stiehlt Tonnen vom Arbeitgeber

Ein Arbeitnehmer überweist hohe Geldbeträge von seinem Arbeitgeber an sich selbst und wird aus diesem Grund fristlos entlassen. Sein Arbeitgeber leitet daraufhin ein Verfahren zur Rückforderung der gestohlenen Beträge ein. In dem Verfahren beruft sich der Arbeitnehmer auf seine Glücksspielsucht. Ob das etwas genützt hat, können Sie hier nachlesen.

Was sind die Fakten?

Der Arbeitnehmer arbeitete ab Juli 2019 als Finanzmanager bei Hydromaster Propulsion BV, einem maritimen Unternehmen in Rotterdam. Während seines Arbeitsverhältnisses überwies er große Geldsummen von seinem Arbeitgeber auf seine eigenen Bankkonten und die seiner eigenen Unternehmen. Es überrascht nicht, dass der Mitarbeiter nach der Entdeckung dieser Tatsache fristlos entlassen wurde.

Worum geht es in dem Verfahren?

Hydromaster leitet ein Gerichtsverfahren ein und fordert die Rückzahlung der gestohlenen Beträge. Der Arbeitgeber macht auch die entstandenen Ermittlungskosten und die Kosten der Beschlagnahme geltend. Der Arbeitnehmer wiederum fordert (bedingte) Lohnzahlung, Übergangsgeld und Schadensersatz.

Wie entscheidet das Amtsgericht?

Der Richter machte kurzen Prozess mit dem Verhalten des Arbeitnehmers: Er musste zu Unrecht gezahlte Beträge an seinen früheren Arbeitgeber zurückzahlen (797.998,40 €), Schadensersatz für Kreditkartenkosten (89.554,56 €), Ermittlungskosten (18.123,17 €) und eine Entschädigung für die Kündigungsfrist (6.898,06 €) zahlen. Der Arbeitnehmer wurde auch zur Zahlung der Gerichtskosten verurteilt.

Der Einwand des Arbeitnehmers, dass er spielsüchtig sei und daher kein Vorsatz vorliege, hilft ihm nicht weiter. In diesem Zusammenhang entschied das Gericht, dass es zwar sein kann, dass der Arbeitnehmer das Geld seines Arbeitgebers für seine Spielsucht verwendet hat, dass aber nicht beurteilt oder festgestellt werden kann, dass er die Zahlungen an sich selbst "unter dem Einfluss" seiner Spielsucht in dem Sinne geleistet hat, dass seine Sucht ihn daran gehindert hat, anders zu handeln als er es getan hat. Es kann nicht gesagt werden, dass die Spielsucht das Verhalten des Arbeitnehmers zu den Zeitpunkten, zu denen er die Überweisungen tätigte, kontrollierte. Entscheidend ist, dass er die Zahlungen nicht in Panik oder impulsiv geleistet hat, sondern sehr geschickt, indem er Rechnungen fälschte, Doppelzahlungen vornahm, falsche Bezeichnungen und Zahlungsbeschreibungen verwendete usw.

Auch das Argument, der Arbeitgeber habe den Ablauf selbst verschuldet, weil es keinen (richtigen) Kontrollmechanismus gegeben habe, greift nicht. Nach Ansicht des Gerichts ist dies "eine verkehrte Welt": Grundsätzlich darf ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern vertrauen, und es gab nie einen Grund, an der Zuverlässigkeit dieses Mitarbeiters zu zweifeln. Selbst die Freundin des Mitarbeiters, seine Eltern, seine Familie und seine Freunde wussten nichts von seiner Spielsucht. Außerdem gab es Kontrollen und zwei externe Prüfer, aber auch sie wurden getäuscht.

Lesen Sie das vollständige Urteil hier.

Haben Sie auch Fragen zum Arbeitsrecht, zum Beispiel zu Diebstahl, Betrug oder (Glücksspiel-)Sucht am Arbeitsplatz? Die Arbeitsrechtler von SPEE Rechtsanwälte & Mediation sind bereit, Ihnen zu helfen.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel