Suche
Close this search box.
6 Feb 2024 Der Pflichtteil: ein Sicherheitsnetz für den Fall einer Enterbung

In der komplexen Welt des Erbrechts ist der Pflichtteil ein wichtiger Schutz für überlebende Verwandte. Es handelt sich um einen gesetzlich festgelegten Teil des Erbes, auf den die Kinder des Verstorbenen Anspruch haben, auch wenn sie enterbt wurden. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über den Pflichtteil, einschließlich seiner Berechnung, seiner Ansprüche und der rechtlichen Feinheiten, die sowohl für Erblasser als auch für Erben wichtig sind.

Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil, auch "Kinderanteil" genannt, ist der Teil des Erbes, auf den die Kinder des Verstorbenen immer Anspruch haben, unabhängig vom Inhalt des Testaments. Es handelt sich um ein Grundrecht im niederländischen Erbrecht, das die Kinder vor einer vollständigen Enterbung schützen soll. Die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, auf den das Kind ohne Testament Anspruch hätte.

Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil?

Anspruch auf den Pflichtteil haben nur die Kinder des Verstorbenen und, in Ausnahmefällen, deren Nachkommen. Ehegatten, Eltern oder andere Verwandte haben keinen Anspruch auf diesen Rechtsschutz.

Höhe des Pflichtteils

Die Höhe des Pflichtteils richtet sich nach dem Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Todes. Dazu gehören grundsätzlich auch Schenkungen, die der Erblasser zu Lebzeiten gemacht hat. Damit soll verhindert werden, dass der Erblasser den Pflichtteil umgeht, indem er sein Vermögen zu Lebzeiten verschenkt. Es gibt jedoch komplexe Vorschriften darüber, welche Schenkungen zu welchem Wert angerechnet werden und welche nicht. Außerdem ist es nicht immer einfach, herauszufinden, ob und an wen die Schenkungen erfolgt sind.

Recht auf Information

Mit dem Pflichtteilsrecht geht auch ein wichtiges Auskunftsrecht einher. Der Pflichtteilsberechtigte hat das Recht, den Umfang des Nachlasses zu erfahren, da dies für die genaue Berechnung des Pflichtteils unerlässlich ist. Die Person, die den Pflichtteil beansprucht, hat Anspruch auf vollständige Transparenz über die Zusammensetzung und den Wert des Nachlasses. Dazu gehören nicht nur die Vermögenswerte und Schulden zum Zeitpunkt des Todes, sondern auch alle Schenkungen des Erblassers zu Lebzeiten, die für die Berechnung des Pflichtteils relevant sein können. Der Testamentsvollstrecker oder die Erben sind verpflichtet, diese Informationen zu erteilen. Dieser Auskunftsanspruch ermöglicht es dem Betroffenen, eine fundierte Berechnung des Pflichtteils vorzunehmen.

Berechnung des Pflichtteils: ein Beispiel

Angenommen, ein Erblasser hinterlässt einen Nachlass im Wert von 500.000 €. Der Erblasser hat drei Kinder, hat aber im Testament festgelegt, dass zwei Kinder nichts erben und der gesamte Betrag an das dritte Kind geht. Ohne Testament hätten die Kinder Anspruch auf je ein Drittel des Nachlasses, d. h. auf 166 666 €.

Die beiden enterbten Kinder haben Anspruch auf ihren Pflichtteil. Der Pflichtteil entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. In diesem Fall beträgt der gesetzliche Erbteil pro Kind 166.666 €, so dass der Pflichtteil pro enterbtem Kind die Hälfte davon beträgt: 83.333 €.

Die Berechnung würde wie folgt aussehen:

  • Gesamtnachlass: 500.000 Euro
  • Pflichtteil pro Kind ohne Testament: 500.000 Euro / 3 = 166.666 Euro
  • Pflichtteil pro enterbtem Kind: 166.666 Euro / 2 = 83.333 Euro

.
In diesem Szenario hat das dritte Kind entgegen dem Willen des Erblassers keinen Anspruch auf die vollen 500.000 €. Das Kind hat Anspruch auf 500.000 € abzüglich der Pflichtteile der beiden anderen Kinder (2 x 83.333 € = 166.666 €), also insgesamt 333.334 €. Die beiden enterbten Kinder haben jeweils einen Anspruch von 83.333 €.

Geltendmachung des Pflichtteils

Der Anspruch auf den Pflichtteil muss aktiv geltend gemacht werden. Erben, die ihren Pflichtteil geltend machen wollen, müssen dies innerhalb einer gesetzlichen Frist von fünf Jahren tun, nachdem sie vom Tod des Erblassers erfahren haben. Es ist auch möglich, dass die nicht enterbten Erben oder der Testamentsvollstrecker den enterbten Kindern eine angemessene Frist setzen, um zu erfahren, ob der Pflichtteil geltend gemacht wird. In diesem Fall müssen die enterbten Kinder die gesetzte Frist einhalten. Wird der Anspruch nicht rechtzeitig geltend gemacht, kann dies zum Verlust des Pflichtteilsanspruchs führen.

Auszahlung des Pflichtteils

Der Pflichtteil berechtigt die Erben zu einem Geldanspruch gegen den Nachlass, aber nicht unbedingt zu materiellen Gütern aus dem Nachlass. Das bedeutet, dass die Erben, die den Pflichtteil beanspruchen, grundsätzlich keine Verfügungsgewalt über z. B. Immobilien oder Familienerbstücke haben, es sei denn, es wurde etwas anderes vereinbart. Der Pflichtteil gilt als Nachlassverbindlichkeit und muss auch bei der Nachlassabwicklung so behandelt werden. Der Anspruch muss daher vor der eigentlichen Verteilung des Nachlasses unter den Erben ausgezahlt werden.

Schlussfolgerung

Der Pflichtteil ist ein wichtiger Bestandteil des niederländischen Erbrechts und bietet ein Sicherheitsnetz für Kinder, die enterbt worden sind. Es handelt sich um eine komplexe Angelegenheit, die nicht nur emotional belastend, sondern auch rechtlich anspruchsvoll sein kann. Diese Rechte stellen sicher, dass Erben nicht völlig enterbt werden können und dass sie über die Mittel verfügen, ihre Rechtsansprüche zu berechnen und gegebenenfalls durchzusetzen. Es handelt sich jedoch um ein komplexes Gebiet, bei dem die Einzelheiten der Berechnung von den spezifischen Umständen des jeweiligen Nachlasses abhängen. Eine professionelle Rechtsberatung ist daher unerlässlich, um die Rechte aller Beteiligten zu schützen und sicherzustellen, dass der letzte Wille des Verstorbenen gerecht und gesetzeskonform umgesetzt wird. Sowohl für Erblasser als auch für Erben ist es ratsam, sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten zu lassen, um die Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit dem Pflichtteil vollständig zu verstehen und korrekt zu erfüllen. Auf diese Weise können Konflikte vermieden werden und dem letzten Willen des Verstorbenen wird im Rahmen des Gesetzes Rechnung getragen.

Bei SPEE advocaten & mediation steht Ihnen die erfahrene Erbrechtsanwältin Frau Angelique van den Eshoff bei Fragen zum Pflichtteil, zur Testamentserstellung oder zu Rechtsstreitigkeiten zur Seite. Nehmen Sie Kontakt mit ihr auf und lassen Sie sich fachkundig und individuell beraten.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel