Suche
Close this search box.
19 Mai 2022 Wettbewerbsklausel mit sensiblen und detaillierten Geschäftsinformationen

Das Wettbewerbsverbot in Arbeitsverträgen ist und bleibt ein Denkanstoß für Juristen. In dieser Woche besprechen wir einen Fall, in dem ein Arbeitnehmer in einem Eilverfahren die Aussetzung des Wettbewerbsverbots fordert, weil sein Arbeitgeber seine Entwicklung (sowohl in materieller als auch in finanzieller Hinsicht) blockiert. Der Arbeitgeber hingegen argumentiert, dass der Arbeitnehmer über ein großes Maß an Wissen und Informationen verfügt, die er bei seinem neuen Arbeitgeber nutzen kann.

Einführung

Wir veröffentlichen regelmäßig Artikel über Wettbewerbsverbote, da dieses Thema häufig in Verfahren vor den Amtsgerichten diskutiert wird. Abschnitt 7:653 (3) des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuchs gibt dem Gericht die Möglichkeit, ein Wettbewerbsverbot ganz oder teilweise aufzuheben, wenn der Arbeitnehmer im Verhältnis zu dem zu schützenden Interesse des Arbeitgebers durch die Klausel unangemessen benachteiligt wird. Wenn dies der Fall ist, kann es Gründe geben, das Wettbewerbsverbot im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens ganz oder teilweise auszusetzen. Das bedeutet, dass der Richter die Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers abwägen muss.

Über den Umzug des Arbeitgebers: SPEE advocaten & mediation | Uitleg geografisch bereik concurrentiebeding bij verhuizing werkgever.

Gültigkeit des Wettbewerbsverbots bei aufeinanderfolgenden Arbeitsverhältnissen: SPEE advocaten & mediation | Concurrentiebeding en opvolgend werkgeverschap.

Zur unlauteren Benachteiligung des Arbeitgebers: SPEE advocaten & mediation | Concurrentiebeding: onbillijke benadeling werknemer.

Fakten

Der Fall dieser Woche betrifft einen 43-jährigen Mitarbeiter von Brightsight, einem Unternehmen für Cybersicherheit.
Der Mitarbeiter ist seit dem 1. September 2013 angestellt. Im Jahr 2016 wurde er in eine andere Position befördert und zum 1. Januar 2020 wurde er erneut in eine andere Position befördert. Der letztgenannte Stellenwechsel wurde von Brightside am 7. Februar 2020 bestätigt. Dem Arbeitnehmer wurde daraufhin eine neue Wettbewerbsverbotsklausel vorgelegt, die er am 6. Januar 2021 unterzeichnete.

Es folgte ein Gespräch über die Unzufriedenheit des Mitarbeiters mit seiner Vergütung bei Brightsight. Schließlich bewarb sich der Arbeitnehmer bei einem anderen Arbeitgeber, Riscure, um eine Stelle. Das Wettbewerbsverbot des Angestellten war ein Hindernis, da Brightsight den Angestellten an sich binden wollte. Es fanden Verhandlungen statt, die jedoch erfolglos blieben.

Vom Arbeitnehmer vorgebrachte Argumente

Der Arbeitnehmer erhob daher Klage vor dem Amtsgericht und beantragte die Aussetzung des Wettbewerbsverbots und die Herabsetzung der Strafe für den Verstoß gegen die Klausel. Die Argumente des Arbeitnehmers? Das Wettbewerbsverbot hindert ihn in erheblichem Maße daran, außerhalb von Brightsight zu arbeiten; das Wettbewerbsverbot darf nicht dazu verwendet werden, Mitarbeiter zu halten, aber das geschieht jetzt.

Der Arbeitnehmer gibt an, dass sein Arbeitgeber in den letzten Jahren seine Entwicklungsmöglichkeiten (auch inhaltlich) behindert hat und dass die Gehaltsentwicklung stagniert, obwohl er gute Leistungen erbringt. Aus diesem Grund argumentiert der Arbeitnehmer, dass er bei Riscure sowohl inhaltlich (mehr Möglichkeiten zur Spezialisierung) als auch in Bezug auf die Vergütung deutlich besser gestellt wäre. Seine Interessen sollten daher die Interessen von Brightsight überwiegen, so der Arbeitnehmer.

Die Verteidigung des Arbeitgebers

Brightsight verteidigte sich und bestritt, dass die Karrierechancen des Arbeitnehmers beeinträchtigt worden seien. Brightsight erklärte außerdem, dass es auf dem Automobilmarkt tätig sei, auf dem auch der neue Arbeitgeber tätig ist.

Darüber hinaus wies Brightsight darauf hin, dass das Interesse des Arbeitnehmers an der neuen Stelle das eigene Interesse nicht überwiegen sollte. Außerdem hat dieser Mitarbeiter Zugang zu hochsensiblen Unternehmensinformationen und verfügt über detaillierte Kenntnisse der Produkte, Kunden und Dienstleistungen von Brightsight. Daher möchte Brightsight verhindern, dass diese Informationen an Riscure als neuen Arbeitgeber gelangen. Der Grund dafür ist, dass Riscure auf demselben Markt wie Brightsight tätig ist und ein wichtiger Konkurrent ist. Sollte das spezifische geschäftskritische Wissen von Brightsight bei Riscure landen, würde dies das Geschäft von Brightsight in inakzeptabler Weise beeinträchtigen und wäre für Brightsight sehr schädlich. Außerdem würde sie Riscure einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Urteil des Amtsgerichts

Um es kurz zu machen: Das Amtsgericht stimmte mit Brightsight darin überein, dass das Interesse von Brightsight das Interesse des Arbeitnehmers überwiegen sollte. Brightsight hat hinreichend glaubhaft gemacht, dass es ein ernsthaftes Interesse an der Durchsetzung des Wettbewerbsverbots hat. Das Unternehmen hat argumentiert, dass dieser Mitarbeiter detaillierte Kenntnisse über die Produkte und Dienstleistungen von Brightsight, Preisinformationen, die Struktur der Gewinnspannen und die spezifischen Lieferbedingungen hat, dass er weiß, welche Geschäftsmöglichkeiten mit bestehenden und neuen Kunden bestehen und diese auch identifiziert hat, dass er an strategischen Entscheidungen beteiligt ist, dass er die Marketingstrategien kennt, dass er über Produktentwicklungen Bescheid weiß und darüber, wie Brightsight seine Kunden bedient.

Es wird festgestellt, dass Riscure sich nicht nur auf den Automobilsektor konzentriert, sondern in der gesamten Breite seines Tätigkeitsbereichs als Wettbewerber von Brighsight angesehen werden kann. Aus diesem Grund wurde Riscure in der Wettbewerbsverbotsklausel mit so vielen Worten erwähnt. Es ist daher nicht plausibel, dass das (allgemeine) Wissen, das der Arbeitnehmer über Brightsight hat, für Riscure nicht von Interesse sein könnte.

Das Interesse von Brighsight, sein Geschäft zu schützen, wird durch das Interesse des Arbeitnehmers, sich beruflich neu zu orientieren und sich voll und ganz der Automobilindustrie bei Riscure zu widmen, aufgewogen. Es ist hinreichend plausibel, dass die Stelle bei Riscure für den Arbeitnehmer sowohl inhaltlich als auch finanziell interessant ist. Das Argument des Arbeitnehmers, dass seine Möglichkeiten durch Brightsight so stark eingeschränkt wurden, dass ein zwingendes Interesse an seinem Ausscheiden bestand, kann nicht akzeptiert werden. Es wurde festgestellt, dass, als die Stelle eines Kfz-Domäneninhabers frei wurde, diese dem Arbeitnehmer angeboten wurde und dass der Arbeitnehmer die Möglichkeit hatte, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren. Auf der Grundlage der obigen Ausführungen sollte das Interesse von Brightsight an der Durchsetzung des Wettbewerbsverbots das Interesse des Mitarbeiters an einem Wechsel zu Riscure überwiegen.

Die Vorbringen des Arbeitnehmers werden daher zurückgewiesen.

Sie können das Urteil hier lesen.

Schlussfolgerung

Wir empfehlen Arbeitgebern, auf den Wortlaut des Wettbewerbsverbots zu achten. Die Arbeitnehmer sollten sich natürlich bewusst sein, was sie da unterschreiben. Es ist nämlich keineswegs sicher, dass ein Amtsgericht im Falle eines Verfahrens immer zugunsten des Arbeitnehmers entscheidet. SPEE advocaten & mediation hilft Ihnen gerne bei Fragen zu diesem Thema oder zu anderen Themen des Arbeitsrechts.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel