Suche
Close this search box.
2 Apr 2024 Kompensierung höherer Hypothekenzinsen bei Übernahme einer Wohnung nach der Scheidung?

Ein wesentlicher, aber leider oft übersehener Aspekt der Teilung der ehelichen Gemeinschaftist die Bewertung der Schulden, wobei wir uns in diesem Beitrag auf die Bewertung der aufzuteilenden Hypothekenschulden konzentrieren, wenn das Haus von einem der ehemaligen Partner übernommen wird.

In der Regel werden Hypothekenschulden mit ihrem Nominalwert bewertet, also mit dem Betrag, der bei einer Kündigung der Hypothek an den Hypothekengeber zu diesem Zeitpunkt tatsächlich zurückgezahlt werden müsste. Inzwischen gibt es jedoch Stimmen, die eine innovativere Methode zur Bewertung dieser Hypothekenschulden fordern, nämlich die Bewertung von Hypothekenschulden auf der Grundlage ihres aktuellen "Wertes" anstelle des traditionellen Nennwertes. Damit soll dem erheblichen wirtschaftlichen Gewicht, das Zinsvereinbarungen mit dem Hypothekarkreditgeber im Rahmen einer Scheidung haben können, Rechnung getragen werden.

Natürlich kommt es oft genug vor, dass nach einer Scheidung einer der Partner das gemeinsame Haus und das gemeinsame Hypothekendarlehen darauf übernimmt. Die Zeiten, in denen der durchschnittliche Hypothekenzins extrem niedrig war, sind vorbei, und das führt oft dazu, dass der Partner, der das Haus nicht übernimmt, einen viel höheren Hypothekenzins zahlen muss als der Partner, der das gemeinsame Haus übernommen hat. In anderen Fällen tritt natürlich auch die umgekehrte Situation ein, dass der übernehmende Partner einen viel ungünstigeren Hypothekenvertrag erhält und somit der aktuelle Wert der Hypothek höher ist als der Nominalwert.

Es stellt sich die Frage, ob die Bewertung von Hypothekenschulden zu ihrem "aktuellen Wert" angemessen ist. Schließlich besteht häufig die Möglichkeit, Hypothekendarlehen bei einem Verkauf des Hauses ohne Vertragsstrafe zu tilgen. In diesem Fall könnte keine der beiden Parteien von dem bestehenden Hypothekenvertrag profitieren. Man könnte sich auch fragen, ob beispielsweise die bewusste Entscheidung eines Partners, einen ungünstigen Hypothekenvertrag fortzuführen, zur Hälfte auf die nicht kaufende Partei übertragen werden sollte.

Allerdings ist es natürlich nicht unbedingt so, dass in allen Fällen einfach der Nominalwert einer Hypothekenschuld zugrunde gelegt werden sollte. Im Einzelfall kann es durchaus Gründe geben, die es erforderlich machen, diese Hypothekenschuld anders zu behandeln. Eine immer häufiger anzutreffende Lösung besteht darin, den bestehenden Zinsvertrag aufzuteilen, so dass jede der Parteien in Zukunft von einem Teil des bestehenden günstigen Zinsvertrags profitieren kann. Diese Lösung wird von immer mehr Hypothekarkreditgebern praktiziert, aber es steht dem Hypothekarkreditgeber völlig frei, ob er diese Lösung akzeptiert oder nicht.

Sollte die Situation eintreten, dass ein Hypothekarkreditgeber nicht an der Teilung des Zinsvertrags mitwirken will, dann sind Situationen denkbar, in denen von dem kaufenden Partner erwartet werden könnte, dass er die andere Partei kompensiert. In seinem Urteil vom 19. Oktober 2023 (ECLI:NL:RBLIM:2023:6151) hat das Landgericht Limburg auch Folgendes geprüft: “Nach dem Urteil des Gerichts im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes kann nicht generell von vornherein ausgeschlossen werden, dass der von [Kläger im Verfahren, Beklagter im Verfahren der Widerklage] geltend gemachte Anspruch auf Zinsausgleich keine Aussicht auf Erfolg hat”. Ob ein solcher Anspruch Aussicht auf Erfolg hat, muss daher anhand aller Fakten und Umstände des Einzelfalls bestimmt werden. Dabei spielen alle möglichen Faktoren eine Rolle, wie z. B. die Art der Hypothek, die Länge der Zinsbindungsfrist, der Grund für die Übernahme des Hauses durch einen Partner, die Höhe der Leistung usw. usw.

Angesichts der Komplexität dieses Themas ist eine frühzeitige Beratung und Zusammenarbeit mit einem Fachanwalt für Familienrecht von entscheidender Bedeutung. Dies ist unabdingbar, um die Komplexität der Scheidung zu bewältigen und eine faire und gerechte Vereinbarung über die Teilung des Vermögens sicherzustellen.

Bis zur (weiteren) Rechtsprechung zu diesen Fragen ist es für die scheidungsrechtliche Praxis wichtig, immer alle Tatsachen und Umstände für jede Scheidungs- oder Trennungssituation zu prüfen, um festzustellen, ob im Falle einer Übernahme des Hauses durch einen der Partner ein Ausgleichsanspruch besteht. In jedem Fall ist die wirtschaftliche Bedeutung von Hypothekenzinsverträgen bei jeder Scheidung ernst zu nehmen. Eine sorgfältige und fachkundige Herangehensweise wird Ihnen helfen, Entscheidungen zu treffen, die sowohl gerecht als auch finanziell umsichtig sind.

Das Ziel von SPEE advocaten & mediation ist es, Sie mit Wissen und Einfühlungsvermögen durch diese komplizierten Fälle zu führen, um nicht nur Ihre unmittelbaren Bedürfnisse zu befriedigen, sondern auch eine solide Grundlage für Ihre Zukunft zu schaffen. Möchten Sie wissen, ob die Entschädigung für den Hypothekenzinsvertrag in Ihrer speziellen Situation ein Thema sein könnte? Dann wenden Sie sich an einen unserer Anwälte für Familienrecht.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel