Suche
Close this search box.
24 Mai 2022 Arbeitsunfall: Wann ist der Arbeitgeber haftbar?

In der heutigen Kolumne geht es um eine Meinungsverschiedenheit zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer über die Frage, wer für den Schaden haftet, den der Arbeitnehmer bei einem Sturz während der Ausübung seiner Tätigkeit erlitten hat. Der Rechtsstreit ist im Gange. Was dachten das Amtsgericht und das Berufungsgericht?

Der Arbeitnehmer arbeitete für den Arbeitgeber als Zeitarbeiter in der Abteilung "Blechbearbeitung". Am 28. Juni 2016 wies der Leiter der Abteilung Blechbearbeitung den Arbeitnehmer an, eine dünne Stahlplatte in den dafür vorgesehenen Abfallbehälter zu werfen. Bei dieser Aufgabe stürzte der Arbeitnehmer und brach sich das Bein.

Es wurde kein Unfallbericht über den Unfall erstellt. Der Arbeitgeber lehnte die Haftung ab.

Nach Auffassung des Amtsgerichts steht fest, dass sich der Arbeitnehmer am 28. Juni 2016 eine Beinverletzung zuzog, als er bei seiner Tätigkeit für den Arbeitgeber eine Stahlplatte in den Container warf. Der Arbeitgeber hat nicht nachgewiesen, dass er seiner Fürsorgepflicht nachgekommen ist, insbesondere hat er nicht nachgewiesen, dass er die Maßnahmen ergriffen und Anweisungen erteilt hat, die vernünftigerweise erforderlich sind, um zu verhindern, dass der Arbeitnehmer bei der Ausübung seiner Arbeit einen Schaden erleidet (Gegenwart).

Das Amtsgerichts entschied, dass der Arbeitgeber für den Schaden haftet, den der Arbeitnehmer infolge des Unfalls erlitten hat, den er am 28. Juni 2016 bei der Ausübung seiner Arbeit für den Arbeitgeber erlitten hat.

Der Arbeitgeber legte Berufung ein.

Das Berufungsgericht ist der Ansicht, dass die Umstände des Unfalls nicht mit hinreichender Sicherheit festgestellt werden können. Das Berufungsgericht hat ausdrücklich berücksichtigt, dass der Arbeitgeber diesen Beweis erst Jahre nach dem Unfall erbracht hat, während neuere Erinnerungen beispielsweise durch einen Unfallbericht oder durch die Aufnahme von Aussagen zu einem früheren Zeitpunkt hätten genutzt werden können.

Nach Ansicht des Berufungsgerichts hängt es von den Umständen des Falles ab, welche Sicherheitsmaßnahmen vom Arbeitgeber verlangt werden können und in welcher Weise er den Arbeitnehmer zu belehren hat. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass das Gesetz nicht beabsichtigt, eine absolute Garantie für den Schutz des Arbeitnehmers vor Gefahren zu schaffen, wie der Arbeitgeber zu Recht argumentiert. Unter diesen Umständen ist das Berufungsgericht der Ansicht, dass der Arbeitgeber nichts zum Inhalt der RI&Es und der vgm-Anweisungen vorgetragen hat.

Aus der bloßen Tatsache, dass RI&Es abgehalten wurden, dass Sicherheitsdokumente erstellt wurden und dass beispielsweise Toolbox-Meetings stattfanden, kann das Gericht nicht schließen, dass innerhalb des Arbeitgebers während des relevanten Zeitraums auf die Entsorgung von Abfällen in Containern geachtet wurde, während gleichzeitig argumentiert wird, dass dies Routinearbeit innerhalb des Unternehmens ist. Entgegen der Auffassung des Arbeitgebers ist das Berufungsgericht nicht der Ansicht, dass die zugewiesene Arbeit so beschaffen ist, dass sie im täglichen Leben eines jeden vorkommen kann.

Es ist nicht alltäglich, Abfälle dieser Größe und dieses Gewichts weit über dem Kopf (in einer Höhe von mindestens zwei Metern) in einen Container zu werfen, so der Gerichtshof. Darüber hinaus wurde nicht dargelegt oder nachgewiesen, dass der Arbeitnehmer sich des Vorsatzes oder der bewussten Leichtfertigkeit schuldig gemacht hat.

Das Berufungsgericht vertrat die Auffassung, dass es Aufgabe des Arbeitgebers sei, dem Arbeitnehmer zu vermitteln, was bei der Ausführung von (Routine-)Arbeiten als "dummes Verhalten" gilt und wie es zu vermeiden ist. Das Gericht bestätigte das Urteil und stellte fest, dass der Arbeitgeber für die Folgen des Arbeitsunfalls haftet.

Das Urteil können Sie hier lesen.

Möchten Sie mehr über dieses Urteil oder über die für Arbeitsunfälle geltenden Vorschriften erfahren? Was beinhaltet zum Beispiel die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers? Die Anwälte von SPEE advocaten & mediation stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

SPEE advocaten & mediation Maastricht

Suche

Aktuelle Artikel